Jahresbilanz 2020

Liebe Freund*innen, Sympathisant*innen und Interessierte,

ein Jahresrückblick ist kein leichtes Unterfangen. Bilanz ziehen heißt Erreichtes wertschätzen und unerledigte Aufgaben in den Blick nehmen – und birgt auch das Risiko von Enttäuschung. Wir wagen es trotzdem.
Was wurde im Bezirk 2020 an fahrradfreundlicher Infrastruktur geschaffen? Viel mehr als in anderen Bezirken, aber weit weniger als nach dem Mobilitätsgesetz nötig wäre. Das liegt allerdings zu großen Teilen nicht am Bezirksamt, sondern auch an der BVV und am Senat – und natürlich an der großen Aufgabe, einen gesellschaftlichen Umbau auf die Straße zu bringen. 
Wir liefern euch einige Zahlen. Allzu oft sind es Nullen, nur leider bei der Vision Zero nicht – und wir erinnern an einige unserer Aktionen, mit denen wir versucht haben, die Zahlen positiv zu beeinflussen. Das werden wir weiter tun. Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid, in Persona oder in Form von Kommentaren oder Spenden!
Auf ein gutes, gesundes und mobiles 2021!

Euer RadXhain-Team

Zahlen, Fakten, Kommentare: Neue Radinfrastruktur 2020

Radschnellverbindungen: 0 km

  • Radschnellverbindungen zeichnen sich durch breite, meist separate Wege aus, sind beleuchtet und über längere Strecken ohne Stopp zu befahren.
  • Die Planung managt InfraVelo als landeseigenes Unternehmen im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK)
  • Im Stadtbezirk soll die Radschnellverbindung Y-Trasse von Südosten kommend in zwei Armen in Kreuzberg enden (Plan). Sie ist als “machbar” bewertet wird voraussichtlich bis Ende 2023 gebaut.

Vorrangnetz: 0 km

  • Das Mobilitätsgesetz formuliert das Ziel, besonders wichtige Verbindungen von gesamtstädtischer Bedeutung auszubauen und zu einem Vorrangnetz zu verknüpfen. Es wird bevorzugt auf Nebenstraßen – in der Regel Fahrradstraßen – geführt. Auf ihm soll dem Radverkehr Vorrang vor dem motorisierten Verkehr eingeräumt werden.
  • Um das Vorrangnetz aufzubauen, wären diese Arbeitsschritte zu erledigen:
    – Zukünftiges Radverkehrsnetz entwerfen,
    – konkrete Radverkehrsanlagen, Fahrradstraßen, Sonderwege planen (Machbarkeitsstudie, Vorplanung, Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung),
    – konkrete Radverkehrsanlagen bauen bzw. ausweisen.
  • Ein von SenUVK beauftragtes Büro entwarf bis September 2020 das Radverkehrsnetz für Berlin. Im Oktober 2020 nahmen die Verbände und Verwaltungen der Bezirke dazu Stellung. Sie reichten ca. 1.000 Hinweise, Kritiken und Verbesserungsvorschläge ein. SenUVK informierte im November und Dezember 2020, dass diese zwar dokumentiert werden, aber wegen der Fülle weitgehend unberücksichtigt bleiben sollen. Nach heutigem Wissensstand soll das Radnetz in dieser Fassung Anfang 2021 als Bestandteil des Radverkehrsplans vom Senat Berlins beschlossen werden.
  • Kritisch ist zu diesem Radnetz anzumerken, dass ca. 60 % des Vorrangnetzes auf Hauptverkehrsstraßen geführt werden sollen. Dort kollidiert der Vorrang für den Radverkehr mit dem Vorrang des ÖPNV und dem motorisierten Verkehr. Es ist zu erwarten, dass der Vorrang des Radverkehrs hier unter die Räder kommt. Das wäre ein eklatanter Verstoß gegen das Mobilitätsgesetz.

Die Bilanz für 2020: Das Radnetz wird ohne Berücksichtigung der Kommentare der Verbände erstellt. Der Radverkehrsplan ist nicht fertig. Ergo: Keine einzige Radverkehrsanlage des Vorrangnetzes wurde im Stadtbezirk geplant, gebaut oder ausgewiesen.

Pop-up-Radwege: 11,5 km

  • Petersburger Straße: von Bersarinplatz bis Landsberger Allee (1.750 m)
  • Lichtenberger Straße: von Holzmarktstraße bis Strausberger Platz (960 m)
  • Kottbusser Brücke (90 Meter)
  • Kottbusser Damm / Kottbusser Straße: Kottbusser Tor bis Hermannplatz (2.300 m)
  • Hallesches Ufer: Hallesches Tor bis Köthener Straße (1.300 m)
  • Gitschiner Straße: Hallesches Tor bis Kottbusser Tor (3.500 m)
  • Tempelhofer Ufer und Waterloo-Ufer zwischen Schöneberger Straße und Zossener Straße (1.650 m)
  • nördliche Frankfurter Allee: zwischen Voigtstraße und Proskauer Straße (900 m)
  • Zossener Straße: verbreiterte Aufstellfläche am Knotenpunkt (200m)

Mehr Informationen unter: https://fixmyberlin.de/planungen

Radverkehrsanlagen an Hauptverkehrsstraßen: 2

  • Frankfurter Allee: teilweise geschützter Radfahrstreifen auf der Fahrbahn von Niederbarnimstraße bis Jessnerstraße, südliche Straßenseite (800 m)
  • Lichtenberger Straße: Die beidseitigen temporäre Radfahrstreifen werden zur Zeit verstetigt und zu dauerhaften geschützten Radfahrstreifen ausgebaut

Sichere Kreuzungen: 0

Laut Mobilitätsgesetz muss die Unfallkommission nach jedem schweren Unfall die Stelle in Augenschein nehmen und wo möglich für Entschärfung sorgen. 

Radverkehrsanlagen im Nebennetz: 0 km

Zu diesem Punkt zählen Maßnahmen, die innerhalb des Nebenroutennetzes im Stadtbezirk umzusetzen sind. Das Nebenroutennetz ist allerdings eine ältere Planungsgrundlage, die gemäß Mobilitätsgesetz weiterzuentwickeln ist. Es geht zukünftig in einem deutlich dichteren Radnetz auf, dem Vorrangnetz.

Ausweisen von neuen Fahrradstraßen: 2

  • Weidenweg – Palisadenstraße (800 m)
  • Körtestraße – Grimmstraße – Planufer –  Mariannenstraße (2.455 m) – bisher als “Pop-up-Fahrradstraße”

Instandhaltungen von Radverkehrsanlagen im Bestandsnetz: 1,35 km

  • Baulich getrennter Radweg auf Oranienstraße: der beschädigte und schmale Radweg auf der nördlichen Straßenseite zwischen Alte Jakobstraße und Axel-Springer-Straße wurde saniert und verbreitert (250 m)
  • Baulich getrennter Radweg auf Karl-Marx-Allee: Auf dem Abschnitt zwischen dem Kino Kosmos nahe dem Frankfurter Tor und der Straße der Pariser Kommunen wurden die baulichen Radwege auf beiden Straßenseiten saniert und verbreitert. (1.100 m)    

Fahrradparken

Dieses Jahr konnten Bürger*innen dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Orte mitteilen, an denen sie sich Radbügel wünschen. Es gingen 1200 Meldungen mit fast 9000 Bügeln ein. Dort wo es möglich ist, werden die Forderungen nun Stück für Stück umgesetzt, hier könnt ihr den Fortschritt beobachten: 
https://fixmyberlin.de/meldungen/radbuegel/friedrichshain-kreuzberg/karte

Fahrradparkhäuser: 0

Eins geplant am Ostkreuz

Grünbeschichtung von Radfahrstreifen: 0

Beteiligung am Aufbau der AKÖR  (Anlauf- und Koordinationsstelle öffentliche Räume)

Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dass wir uns in unterschiedlichen Gremien der Bezirkspolitik engagieren oder als Repräsentant*innen von RadXhain und Changing Cities in Beteiligungsprozessen dabei sind. Unser Ziel ist immer: Die Mobilitätswende im Bezirk schneller und besser hinzukriegen.
In diesem Kontext waren wir noch vor Beginn der COVID-19-Pandemie im Austausch mit unseren politischen Repräsentant*innen und der Verwaltung. Als die Pandemie dann da war, schauten wir auf die Vorschläge, die wir immer wieder einbringen, und griffen gezielt zu denen, die in der (damals für alle neuen) Pandemie-Situation helfen könnten.

Diese Forderungen hatten wir schon lange: 

  1. Radwege mit temporären Materialien einrichten, wenn es mit baulichen Mitteln nicht schnell genug geht. 
    ➤ Daraus wurden Pop-up-Radwege, die in der Pandemie sichere Mobilität ermöglichten. Sie wurden zum Friedrichshain-Kreuzberger Exportschlager schlechthin, sogar Paris griff auf unsere Ideen zurück!
  2. Straßen für nachbarschaftlichen Austausch und Kinderspiel öffnen.
    ➤ Daraus wurden die Temporären Spielstraßen, durch die nicht nur die wichtige körperliche Betätigung mit Abstand und direkt vor der Haustür ermöglicht wurde. Wir arbeiteten auch mit unseren Freund*innen bei KIEZconnect, um den nachbarschaftlichen Austausch in offenen Versammlungen stattfinden zu lassen. Die Papphocker sorgten dabei für verlässlich eingehaltene Abstände.
  3. Autolagerflächen (auch Parkplätze genannt) für Außengastronomie, Kultur und gemeinnützige Projekte umnutzen.
    ➤ Daraus wurden die “Terrassen für Vieles”. Diese wären sicherlich besser gelaufen, wenn Restaurantbetreiber*innen oder gemeinnützige Organisationen nicht immer zwischen Sonntagnachmittag und Freitag Mittag die Flächen wieder hätten räumen müssen, damit jemand sein Auto dort abstellen kann… 

Diese und andere Vorschläge haben wir in einem Forum eingebracht, das zur AKÖR ausgebaut wurde bzw. noch wird. Das Ziel ist, dass die AKÖR Möglichkeiten schafft, bei denen Zivilgesellschaft, Verwaltung, Politik und Wissenschaft zusammenkommen und miteinander Lösungen und Prototypen entwickeln und umsetzen. Damit wir endlich wegkommen von dem Modus: 
Wissenschaft informiert (und keiner hört hin), 
Zivilgesellschaft fordert (und keinen interessiert es), 
Politik sagt an (aber die Verwaltung ist kaputt), 
und Verwaltung setzt um (wenn Politik das will und Gelder gibt). 

Gemeinsam statt aneinander vorbei können diese Akteure viel mehr bewirken. Der Corona-Sommer hat es bewiesen. Er hat sich teilweise wie ein Politik-Frühling angefühlt!

Einführung in die Benutzung der Hydranten für die zukünftigen Spielstraßen-Kapitän*innen (Mai 2020, vor dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg)

Rückblick – Aktionen 2020

Weihnachtsbäume auf der Oberbaumbrücke

Anfang des Jahres entdeckten wir, dass jemand den Namen der bekannten Brücke sehr wörtlich genommen und damit Tausenden von Radfahrer*innen einen großen Wunsch erfüllt hatte: Sicher Radfahren über die Spree dank Weihnachtsoberbäumen! Vielen Dank liebes Weihnachtsteam! 

Auch wenn die Polizei dein Geschenk leider gleich wieder weggeräumt hat: 
Für Einige war es eine Erleuchtung! 
Radfahren in der Stadt kann sich gut anfühlen, schützende Infrastruktur kann gut aussehen, nachhaltig und billig sein und sogar gut riechen.

Oberbaumbrücke, temporär Baum-geschützter Radfahrstreifen (Januar 2020)

Dankes-Aktionen für Pop Up Radwege

Während der Einrichtung des Radstreifens auf der Frankfurter Allee (Juni 2020)

Juni 2020: Aktivist*innen und Anwohner*innen bedanken sich bei den Bauarbeitern für die Einrichtung der Pop-up-Radstreifen auf der Frankfurter Allee.

Die “Kottical Mass” – eine Critical Mass auf dem Kottbusser Damm – mussten wir nicht wiederholen, da der Kottbusser Damm zu den ersten Popup-Radwegen Berlins zählte. Also konnten wir im April stattdessen mal feiern! Zusammen mit dem Bezirksamt, das auch die Krisenhelfer*innen zum Schutz der ungewohnten Radinfrastruktur bestellte. Mit Blumen, Dankesschildern, Luftballons oder auch einem Kasten kühles Bier für die Bauarbeiter*innen, bedankten wir uns zur Abwechslung mal, anstatt immer nur zu meckern. 

Krisenhelfer*innen während der Einrichtung des temporären Radstreifens auf dem Kottbusser Damm

Temporäre Spielstraßen

Berlinweit waren es in diesem Jahr 48, davon insgesamt 18 Temporäre Spielstraßen in Xhain. Von Mai bis Oktober machten sonntags ehrenamtliche Kiezlots*innen zwischen 13 und 19 Uhr die Straße für Kinder und Nachbar*innen frei – zum Spielen, Reden, Radfahren üben, und um einen Eindruck von einer autoreduzierten Stadt zu bekommen.
Mehr Informationen unter: https://fixmyberlin.de/friedrichshain-kreuzberg/spielstrassen/kieze

Simplonstraße: Kinder und Eltern öffnen die Straße (August 2020)

Im April ging der Aufruf des Straßen- und Grünflächenamtes (SGA) durch die Changing Cities-Kanäle: Welche Straßen würden sich als Spielplatz-Ersatz-Flächen eignen? Anfang Mai hieß es dann: Wer möchte als Kiezkapitän*in für eine der ausgewählten Temporären Spielstraßen verantwortlich sein? Wer hilft mit als Kiezlots*in?
Und dann ging es los, jeden Sonntag: Anwohner*innen informiert, die Schilder und Zäune (Z600!) aufgebaut, Spiel- und Gießmaterial herangeschafft und viele Stunden mit Nachbar*innen auf der Straße geredet, Seifenblasen angerührt, diskutiert, Kaffee getrunken, Ideen entwickelt, Offene Versammlungen organisiert, Konflikte mit Anwohnenden diskutiert – und sonntagsabends alles wieder eingepackt. 
Eine inspirierende Erfahrung, aus der Freundschaften und Initiativen entstanden sind – und der feste Plan im nächsten Jahr weiter zu machen!

Spielstraße und Vorbereitung einer offenen Kinderversammlung auf der Simplonstraße in Friedrichshain. Stellvertretend für 370 andere Gelegenheiten, bei denen in diesem Jahr Nachbarschaft auf der Straße neu gemacht und gedacht wurde (September 2020)

Einrichtung einer Fußgänger*innenzone am Lausitzer Platz

Lausitzer Platz wird autofrei (Oktober 2020)

Als Teil der Aktivitäten auf der Temporären Spielstraße wurden Offene Versammlungen abgehalten und ein Verkehrsberuhigungs-Konzept für den Platz ausgearbeitet.
Am 6. November war es dann so weit: Auf Beschluss der BVV wird zunächst der nördliche Teil des Platzes dauerhaft vorerst durch Pflanzenkübel mit immergrünen Bäumen für den motorisierten Verkehr geschlossen – und damit für alle anderen Nutzer*innen geöffnet. 
Das Bezirksamt schrieb: “Mit der Einrichtung der Fußgänger*innenzone wird der öffentliche Raum gerechter verteilt und kann perspektivisch durch weitere Entsiegelung an die zu erwartenden Folgen des Klimawandels angepasst werden.” 
Damit folgt der Lausitzer Platz dem Beispiel der “Klimastraße” Dannecker Straße im Rudolfkiez, die ebenfalls für die Umverteilung und den Klimaschutz dauerhaft als Fußgänger*innenzone eingerichtet wurde. Das ist ein zarter Anfang, aber er macht Hoffnung!
Pressemitteilung Nr. 220 vom 06.11.2020

“Terrassen für Viele(s)”

Damit auch Betreiber*innen von Gastronomie, Einzelhandel und sozialen Projekten die Corona-Auflagen einhalten können, wurde es ihnen ermöglicht, temporär Parkflächen zu nutzen, bspw. für das Aufstellen von Tischen oder das Ausstellen von Ware. Auch Wochenmärkte durften Nebenstraßen nutzen, um Platz für den nötigen Sicherheitsabstand zu schaffen. Über 400 Interessensbekundungen, 180 bewilligte Sondergenehmigungen.
Mehr Informationen unter: https://fixmyberlin.de/friedrichshain-kreuzberg/terrassen

“Oberbaum-Party”

Einladung zum pandemie-konformen Feiern (September 2020)

Und schon im September konnten wir den Corona- und Mobilitätsgesetz-konformen Umbau der Oberbaumbrücke feiern. So wie täglich Tausende Radfahrer*innen, die sie benutzen. Alles fließt, auch der Verkehr auf dem neuen Radstreifen. 

Erfreulicherweise konnten wir einige weitere Aktionen feiern (siehe Dankes-Aktionen), wenn auch weniger ausgelassen als wir es uns gewünscht hätten.

Parking Day 2020

Boxhagener Platz, Musik von den “Mambo-Oldstars” (September 2020)

Das Freiraumwunder aus Lichtenberg kam zu Besuch und auf dem “grünen Rasen” spielte eine Band. Unzählige Gespräche und viel Zuspruch hatten wir am 18. September als Teil des internationalen “Parking Day” am Boxhagener Platz.

Mahnwachen für drei getötete Verkehrsteilnehmer*innen im Bezirk

Auch in diesem Jahr mussten wir der traurigen Aufgabe nachkommen, derjenigen  zu gedenken, die im Straßenverkehr sterben.  

Mahnwache für ungeschützte Getötete (Juni 2020)

Im Januar starb ein Fußgänger, der in der Adalbertstraße vom Fahrer eines Lieferwagens angefahren worden war, an den Folgen des Zusammenstoßes. 

Am 8. Januar 2020 wurde eine Radfahrerin in der Reichenberger Straße Ecke Kottbusser Tor von einem rechtsabbiegenden Lkw-Fahrer überrollt. Es war die zweite Tote an fast derselben Stelle wie vor zwei Jahren. Das Mobilitätsgesetz schreibt in diesen Fällen eine Prüfung und Maßnahmen im Sinne der Vision Zero vor. Außer dem Aufstellen der Geisterräder durch den ADFC ist nichts passiert. 

Am 3. Juni 2020 wurde eine Radfahrerin auf der Petersburger Straße, Ecke Mühsamstraße vom rechtsabbiegenden Fahrer eines Betonmischers überrollt.

Offene Versammlung mit KIEZConnect und Gründung der Kiezblock-Initiative “Ostkreuz für Alle”

Aufbau der Offenen Versammlung auf dem Boxhagener Platz (September 2020)

Drei Arbeitsgruppen zur anwohner*innenfreundlichen Mobilität im Kiez gingen aus der Offenen Versammlung hervor, die am 30. September von KIEZConnect e.V. moderiert worden war. Demnächst starten wir hoffentlich mit der Unterschriftensammlung für einen “Kiezblock-Ostkreuz”. 
So viele Menschen wünschen sich mehr Sicherheit, Ruhe und Raum, dass wir die 1000 Unterschriften bestimmt bald zusammen haben. Auch hier freuen wir uns über weitere Mitstreiter*innen, z.B. beim Unterschriftensammeln, sobald das wieder möglich ist, aber auch über weitere Kiezblock-Initiativen.

Außerdem finden mittlerweile regelmäßige “Aufräum- und Park-Putz-Aktionen” der AG Grün statt. Damit von all diesen Aktivitäten möglichst viele Interessierte erfahren, gibt es die AG “Kommunikation”. 
Alle Gruppen freuen sich, wenn Ihr mitmachen wollt! Kontakte sind hier möglich:
Telegram Kanal zum Mitlesen: https://t.me/kiezfueralle
Telegram Gruppe zum Mitschreiben: per E-Mail Telefonnummer anfragen
E-Mail-Adresse: ostkreuz@kiez-fuer-alle.de
Webseite: www.kiez-fuer-alle.de
Twitter: @kiez_fuer_alle

Fazit

Der Bezirk hat sehr gut auf die Corona-Krise reagiert und schnell und unbürokratisch Pop-up-Infrastruktur eingerichtet. Bei den geschützten Pop-up-Radwegen handelt es sich um Stellen, an denen geschützte Radwege ohnehin durch das Mobilitätsgesetz vorgeschrieben und deren Einrichtung bereits vorgesehen war. Die Notwendigkeit ansteckungsfreier Mobilität beschleunigte lediglich die Umsetzung dieser Pläne. Außerdem ging es im Bereich Fahrradstraßen und Fahrradparken relativ gut voran. Die Flächen für Gastronomie und Märkte wurden ausgeweitet.

In den Bearbeitungsprozessen und bei der Bürgerbeteiligung wurden innovative neue Wege gegangen, so wurden die Organisation der Spielstraßen und die Bewilligung der Gastroflächen durch agile digitale Prozesse in Kooperation mit AKÖR und FixMyBerlin ermöglicht.

In anderen Bereichen ist jedoch nach wie vor kaum etwas Sichtbares passiert. Also bleibt auch in 2021 viel zu tun. Das werden wir Politik und Verwaltung aber auch unseren Nachbar*innen nahe bringen, hoffentlich mit Vielen. Bleibt gesund – wir sehen uns! 

Euer Team RadXhain 
(Januar 2021)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.