Category Archives: Allgemein

No Parking On The Dancefloor

Am 13. und 14. September findet in der Bergmannstraße das Parklet-Festival „No Parking On The Dancefloor“ statt. Alle Infos auf noparkingonthedancefloor.de.

Öffentlicher Raum ist kostbar, er sollte mit Bedacht gestaltet und gerecht verteilt werden. Doch wie lassen sich flächengerechte Strukturen gestalten, wenn bereits verlorene Parkplätze lautstark beweint werden? Autos schaden der Umwelt, sie isolieren Menschen; Menschen aber leben von Begegnung.
Lasst uns aus Nichtorten Orte machen! Kein Rückbau der Parklets zu Parkplätzen, sondern eine Erweiterung der Parklets zu Fußgängerzonen!

Seid dabei und bereichert unsere Aktionen gegen den bad Car-isma der Stadt!

BVV-Einwohnerantrag für Bergmannstraße

Wir wollen einen Einwohnerantrag in die BVV von Friedrichshain-Kreuzberg einbringen.

Die BVV soll den Bergmannkiez vom Durchgangsverkehr befreien, Autos entschleunigen, geschützte Radstreifen schaffen und die Parklets erhalten, bis neue Maßnahmen umgesetzt werden.

Auszug aus dem Antrag

Derzeit sammeln wir auf diversen Märkten Unterschriften. 1.000 werden benötigt. Mehrere Hundert haben wir schon!

Wenn du uns unterstützen willst, kannst du die PDF hier runterladen und ausdrucken, um in deinem Bekanntenkreis zu sammeln.
Bitte ausgefüllte Unterschriftenlisten bis zum 19.09.2019 senden an:
radXhain
c/o Changing Cities
Lychener Str. 74
10437 Berlin
Oder dort persönlich abgeben.

Alternativ kannst du diese auch direkt bei einem der Sammlungen vor Ort abgeben.

Wir sind z.B. Samstag auf dem Markt am Chamissoplatz oder in der BIO COMPANY- Bergmannstraße. Weite Orte in Kürze.

Neue Diagonalsperren in Xhain

Letzte Woche wurde eine Diagonalsperre am Samariterplatz in Friedrichshain installiert, um Durchgangsverkehr zu unterbinden.

Gestern folgte die erste von zwei Sperren im Wrangelkiez an der Ecke Wrangelstraße/Falckensteinstraße. Die Kreuzung Wrangelstraße/Cuvrystraße wird folgen.

Die eingesetzten Sperren sind eine reversible und kostengünstige Maßnahme, um den Durchfahrtsverkehr in den verkehrsbelasteten Kiezen zu verringern. Nach einem Jahr wird das Bezirksamt die Sperrungen und ihre Effektivität evaluieren.

https://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/aktuelles/bezirksticker/2019/aufstellung-der-diagonalsperren-im-wrangelkiez-838802.php

Wie effektiv dies ist zeigt folgendes Video von @ayranundspeck.

Es ist schön zu sehen, dass kaum Autos fahren, sondern Fußgänger und Radfahrer dominieren.
Deshalb ist dieser erste kleine Schritt ein sehr wichtiger für mehr Flächengerechtigkeit.

Einen Bericht mit Interviews von Anwohnern gibt es in der Berliner Morgenpost.

Nachtrag 22.08.:
Die Berliner-Zeitung berichtet heute auch.

Mitlerweile ist auch die zweite Kreuzung umgebaut:

Baustadtrat: „Wir müssen dem Autoverkehr Platz wegnehmen“

In der Berliner Zeitung gibt es einen Bericht wie Baustadtrat Schmidt, Felix Weisbrich (Leiter des Straßen- und Grünflächenamtes) und Olaf Rabe (Leitung des Fachbereichs Straßen) die Verkehrswende im Bezirk angehen wollen.

Für den Umbau der Straßen schafft Friedrichshain-Kreuzberg neue Strukturen. So wurde der bezirkliche Fahrrat in Verkehrswendebeirat umbenannt und befasst sich nun mit konkreten Projekten. Im Bezirksamt, wo bereits zweieinhalb Stellen mit Radverkehrsplaner besetzt sind, sollen ab 2020 fünf weitere „Rad-Ingenieure“ dazu kommen. Olaf Rabe: „Wir wollen vom dritten in den 30. Gang hochschalten.“

Endlich Leitboys auf der TDS

Es war ein langer Kampf den unter anderem unser RadXhain-Mitglied @lenn_rad, @Angelo Rad, Grüne-Xhain und FDP-Xhain ausgefochten haben.
An dieser Stelle DANKE an alle (auch oben nicht genannten) Beteiligten.

Heute morgen wurden die ersten Leitboys installiert, wodurch der Radweg auf der Tamara-Danz-Straße vor Falschparkern gesichtert wird:

Nachtrag 07.08.:
Inzwischen hat auch die Berliner Morgenpost darüber berichtet.

Fahrradweichen-Test in Friedrichshain

Fahrradweichen sind eine gefährliche Art der Verkehrsführung an Straßenkreuzungen. Dort schneiden sich die Wege von Fahrrädern und Autos bereits vor der eigentlichen Kreuzung. Sowohl Autos als auch Radfahrende haben hier eine deutlich höhere Geschwindigkeit als direkt im Kreuzungsbereich.

Geradeaus fahrende Radler*innen werden zwischen zwei Spuren des motorisierten Verkehrs gezwungen. Der Abstand zwischen den Autos und den ungeschützten Rädern ist gefährlich klein. Und bei einem Stau auf der Abbiegespur wird häufig der geradeaus führende Radfahrstreifen blockiert. Dadurch werden Radfahrende zusätzlich behindert und gefährdet.

In Berlin gibt es solche Weichen zum Beispiel an der Mühlenstraße, am Frankfurter Tor und an der Blücherstraße. Leider wird weiterhin diese Art der Verkehrsführung von der Berliner Verkehrsverwaltung weiterhin eingesetzt. Wir fordern eine Ende mit Fahrradweichen und ein umbau bereits existierende Fahrradweichen zu sichere bzw. ‚geschützen‘ Kreuzungsform.

Infoblatt „Was ist eine sichere Kreuzung“ von Changing Cities e.V.: https://www.changing-cities.org/presse/artikel/was-ist-eine-sichere-kreuzung

2-Minutige Erklärvideo zu Fahrradweichen und geschütztem Kreuzungsdesign: