Tag Archives: Demo

No parking on the dancefloor: Die Parklet-Festspiele

PRESSEMITTEILUNG

Berlin, 12. September 2019 – Ein Bündnis von Anwohner*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen veranstaltet von Freitag bis Samstag (13. – 14. September) ein Parklet-Festival, um gegen den Rückbau der Begegnungszonen in der Bergmannstraße zu protestieren. Sie fordern: Die Parklets müssen bleiben und der von Menschen eroberte Platz darf nicht wieder den Autos zurückgegeben werden.

Unter dem Motto „No parking on the dancefloor“ zeigen sie der Politik, was man mit einer Straße alles anfangen kann, wenn sie nicht von Autos zugestellt und durch Autoverkehr zu einem gefährlichen Ort gemacht wird. Es gibt Platz für Kinder zum Spielen, Tischtennis, ein Straßenkino und Konzerte. In einer Podiumsdiskussion am Freitag um 16.30 Uhr diskutieren die verantwortlichen Politiker*innen darüber, warum sie die Parklets vor Ende der Testphase abbauen wollen.

Die Bezirksverordnetenversammlung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg möchte die Begegnungszonen am 23.09. vorzeitig zurückbauen. Die Planung für die Umsetzung der aktuellen Beteiligungsergebnisse wird laut Bezirksamt mindestens zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen. Eine Fertigstellung ist also nicht vor 2025 zu erwarten und realistischerweise auf das Jahr 2030 zu datieren. „Um die Klimakrise zu lösen, brauchen wir schnelle, kleine, einfache Maßnahmen: Poller, Parklets, Blumentöpfe und Hinkelsteine – genau wie in der Begegnungszone in der Bergmannstraße!“, sagt Sebastian Kraus vom Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg und Changing Cities.

Obwohl nur eine Minderheit der Menschen im Bergmannkiez Auto fahren, nehmen Autos die überragende Mehrheit der Straßenfläche ein. Die Umgestaltungen in der Bergmannstraße haben eine erste Umverteilung des Straßenraums zugunsten von Fußgänger*innen und Radfahrer*innen ermöglicht. Gleichzeitig bleibt durch die Veränderungen auch mehr Raum für besonders notwendige Nutzungen wie Lieferzonen oder die Fahrzeuge von Menschen mit Behinderung. In den letzten Wochen konnte man beobachten, dass viele Menschen, die sich Latte Macchiato weder leisten können noch wollen, die Parklets genutzt haben.

„Wie lassen sich flächengerechte Strukturen gestalten, wenn bereits verlorene Parkplätze lautstark beweint werden? Autos isolieren Menschen und sie schaffen Gefahren für diejenigen, die sich frei zu Fuß und mit dem Rad in der Straße bewegen wollen. Denn Menschen leben von Begegnung und diese wird erst möglich, wenn man sichere Räume dafür schafft“, so Felicitas Soeiro von adhocberlin.

Das Festival kostet keinen Eintritt und richtet sich an alle Menschen, die eine Straße ohne Autos und mit viel Platz für eigene Ideen und Aktionen erleben wollen. 

Ansprechpartner*innen für die Presse bei adhocberlin:
Felicitas Soeiro, felicitas.soeiro@gmail.com, 0176-23459650

Ansprechpartner für die Presse bei Changing Cities: 
Heiko Rintelen, heiko.r@changing-cities.de, 0179-1516949

Weiterführende Links:
Veranstaltungswebsite:
http://noparkingonthedancefloor.de/
Offizielle Informationen zur Begenungszone in der Bergmannstraße: https://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/politik-und-verwaltung/aemter/strassen-und-gruenflaechenamt/strassen/faq-begegnungszone-bergmannstrasse-809112.php
Dokumentation der Beteiligungsverfahren seit 2012: http://leiser-bergmannkiez.de/bbbergmannkiez.html
Einwohner*innenantrag zur Verhinderung von Durchgangsverkehr und zum Erhalt der Parklets: https://www.rad-xhain.de/2019/08/bvv-einwohnerantrag-fuer-bergmannstrasse/
Begegnungszonen in der Schweiz:
https://begegnungszonen.ch/
Nachbarschaftsengagement im Superblock von Poblenou, Barcelona: https://www.vox.com/energy-and-environment/2019/4/9/18273894/barcelona-urban-planning-superblocks-poblenou

Bilder zur kostenlosen Nutzung für die Presseberichterstattung:
http://www.picdrop.de/volksentscheidfahrrad/presse

Diese Pressemitteilung im Online-Bereich:
https://changing-cities.org/presse.html

Informationen zu Changing Cities e.V.:
https://changing-cities.org

Informationen zum Volksentscheid Fahrrad: https://volksentscheid-fahrrad.de

Informationen zu adhocberlin: http://adhocberlin.de/

Über adhocberlin: Wir sind ein aktivistisches Netzwerk, das Akteure aus Zivilgesellschaft, Kunst und Politik miteinander verbindet, mit dem Ziel schnell #adhoc auf politische Gegebenheiten zu sensibilisieren, die es zu hinterfragen und reformieren gilt. adhocberlin ist politisch unabhängig, bedient sich medialer und performativer Ausdrucksformen und forciert sozialmoderne Realitäten, die den Herausforderungen der Jetztzeit, beispielsweise dem Klimanotstand, Möglichkeiten des Wandels entgegensetzen. adhocberlin ist ein Metanetzwerk, das situationsbezogen agiert und die Synergien spezifischer Netzwerke zu bündeln versucht, mit dem Ziel Ressourcen bestmöglich einzusetzen.

Über Changing Cities e.V.: Wir fördern zivilgesellschaftliches Engagement für lebenswertere Städte. Das bislang größte Projekt von Changing Cities e.V. ist der Volksentscheid Fahrrad in Berlin, mit dem es 2016 gelang, die Berliner Verkehrspolitik zu drehen und das bundesweit erste Mobilitätsgesetz anzustoßen. Changing Cities e.V. unterstützt landes- und bundesweit Bürgerinitiativen, die sich im Bereich nachhaltige Verkehrswende und lebenswerte Städte einsetzen, mit Kampagnenwissen oder stößt solche Initiativen an. Changing Cities ist als gemeinnützig anerkannt.

Über radXhain: Das Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg ist Teil eines Netzwerk aus verschiedenen Bezirksgruppen, die aus dem Volksentscheid Fahrrad hervorgegangen sind. Wir verfolgen das Ziel, den Stadtbezirk zu einem fahrradfreundlichen Ort zu machen. Der Weg dorthin ist noch weit, denn bislang ist die Infrastruktur für Radfahrende unzureichend oder gar nicht vorhanden. Das bemerken alle, die regelmäßig mit dem Fahrrad unterwegs sind und auch viele, die sich genau deswegen gegen das Fahrradfahren entscheiden.

No Parking On The Dancefloor

Am 13. und 14. September findet in der Bergmannstraße das Parklet-Festival „No Parking On The Dancefloor“ statt. Alle Infos auf noparkingonthedancefloor.de.

Öffentlicher Raum ist kostbar, er sollte mit Bedacht gestaltet und gerecht verteilt werden. Doch wie lassen sich flächengerechte Strukturen gestalten, wenn bereits verlorene Parkplätze lautstark beweint werden? Autos schaden der Umwelt, sie isolieren Menschen; Menschen aber leben von Begegnung.
Lasst uns aus Nichtorten Orte machen! Kein Rückbau der Parklets zu Parkplätzen, sondern eine Erweiterung der Parklets zu Fußgängerzonen!

Seid dabei und bereichert unsere Aktionen gegen den bad Car-isma der Stadt!

Baustelle auf der Oberbaumbrücke

Seit wenigen Tagen wird eine Baustelle auf der Oberbaumbrücke errichtet, um den Fahrbahnbelag bis November zu erneuern und die derzeit nicht genutzten Straßenbahn-Schienen zu entfernen.
Dabei ergab sich eine Planung, die wir als RadXhain und ChangingCities so nicht hinnehmen konnten: Auf dem Weg von Friedrichshain nach Kreuzberg sollten Radfahrer absteigen. Und das auf einer der meistgenutzten Radrouten Berlins (Richtung Kreuzberg bis zu 200.000 Fahrten im Monat)!
Dies entspricht aber nicht §39 des Mobilitätsgesetzes („Während aller Baumaßnahmen mit Auswirkungen auf das öffentliche Straßenland soll eine sichere Radverkehrsführung sichergestellt werden“).

Auch die Bezirksbürgermeisterin erkannte, dass dies so nicht bleiben kann:

Vor Ort #Oberbaumbrücke #Xhain mit @SenUVKBerlin – diese Verkehrsführungsvariante geht nicht. Wir arbeiten jetzt mit Hochdruck an einer radfreundlichen Lösung! pic.twitter.com/fJIlCxFN4W— Monika Herrmann (@MonikaHerrmann1) 28. Mai 2019

Deshalb riefen wir zum Sitzstreik auf. Im Vorfeld berichteten darüber die Morgenpost, der Tagesspiegel und neues deutschland.

Deshalb haben wir gestern zu einem Sitzstreik aufgerufen, dem 250 Personen gefolgt sind.
Zur Demo kam dann auch die Verkehrssenatorin Regine Günther. Dies ist nicht selbstverständlich und deshalb an dieser Stelle danke, dass Sie sich der Kritik persönlich gestellt haben.

RadXhain Senatorin Günther Oberbaumbrücke

Als Lösung wurde nun vorgeschlagen, dass Fußgänger nur die Ostseite benutzen dürfen und Radfahrer doch nicht absteigen müssen. Dies ist zwar ein Fortschritt für uns Radfahrer, aber ein Rückschritt für die Fußgänger.
Dazu gibt es hier die Stellungnahme von CC.

Über die Demo und die Reaktion der Politik berichtet unter anderem der rbb.

Autofahrer umsteigen
Autofahrer umsteigen

Mein Auto! Meine Straße! Mein Kiez!

Endlich freie Fahrt im Wrangelkiez! Kinder sollen drinnen bleiben, damit Autos draußen spielen können! Die Autofreunde Friedrichshain-Kreuzberg demonstrieren am 23.3. ab 12 Uhr im Berliner Wrangelkiez für eine Ausweitung des knappen Straßen- und Parkraums. Gehwege sollten deutlich schmaler oder ganz rückgebaut werden. Begrünte Höfe, Grünflächen und einzelne Wohnhäuser müssen in Parkplätze und Parkhäuser umgewandelt werden. Außerdem fordern sie die Aufhebung des Tempolimits in den Städten. Damit Autofahren überhaupt noch Spaß macht! Denn wo schnell gefahren wird, passen alle besser auf, oder?

„Kinder und Omas sind immer im Weg!” findet Stefan von den Autofreunden Friedrichshain-Kreuzberg. „Sie sollten besser der Straße ganz fernbleiben. Ich muss hier mit meinem SUV ungehindert durchfahren können und kann nicht ständig Rücksicht nehmen!” „Dauernd bremsen müssen ist doch Quatsch!” ergänzt Marcel. „Es ist eine Zumutung und Freiheitsberaubung, dass ich nicht so schnell fahren darf, wie ich will und kann! Wozu habe ich 200 PS unter der Motorhaube? Es entstehen außerdem viel mehr Emissionen durch ständiges Bremsen und Beschleunigen!“ Daher demonstrieren wir für „Freie Fahrt im Wrangelkiez!“ 😉

Treffpunkt: Samstag, 23. März um 12 Uhr, Schlesische Straße Ecke Heckmannufer.
Wir laufen von dort aus hoch zum Schlesischen Tor auf die Skalitzer Straße und biegen in die Wrangelstraße ein. Dann in die Oppelner Straße und zurück in die Wrangelstraße, wo wir ein bisschen verweilen. Bringt Spielsachen mit!

Ansprechpartner für die Presse im Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg: Dirk von Schneidemesser, dirk@changing-cities.de

Ansprechpartnerin für Presse bei der Initiative Autofreier Wrangelkiez:
Lara Stjepanovic, lara.stjepanovic@autofreierwrangelkiez.de

Über das Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg:
Das Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg (RadXhain) gründete sich im Frühjahr 2018, um den bundesweit erste Radentscheid, der als Teil des Berliner Mobilitätsgesetzes im Juli 2018 verabschiedet wurde, im Bezirk umzusetzen. Die Initiative ist ein Projekt des als gemeinnützig anerkannten Vereins Changing Cities e.V. RadXhain setzt sich für die Gestaltung eines fahrradfreundlichen und lebenswerten Bezirkes ein und versteht sich als kritische Stimme der Zivilgesellschaft bei der Umsetzung des Mobilitätsgesetzes auf Bezirksebene.

Über die Initiative Autofreier Wrangelkiez:
Die Anwohner*innen-Initiative „Autofreier Wrangelkiez“ hat ein autoarmes Verkehrskonzept entwickelt, das mit der Finanzierung einer Machbarkeitsstudie vom Berliner Senat unterstützt wird.
Der Wirtschaftsverkehr im Wrangelkiez wird in diesem Verkehrskonzept verträglicher gestaltet und der private Autoverkehr verringert. Straßenraum wird gerechter aufgeteilt, was zur Reduktion belastender Faktoren wie Lärm, Luftschadstoffe und Unfallrisiken beiträgt. Sozial verträglichere, klimaschonende Verkehrsarten wie Fuß- und Radverkehr erhalten den meisten Raum. So entstehen Orte für nachbarschaftlichen Begegnungen im Straßenraum und auch sozial Schwächere, Kinder und Senior*innen werden ins Kiezleben integriert. Freiflächen werden begrünt und tragen dadurch zu einem besseren Bioklima bei.

Demo: Freie Wege – Parken nicht zu Lasten des Radverkehrs

Demo "Freie Wege"Am Mittwoch, den 7. November 2018 laden das Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg und die Initiative Volksentscheid Fahrrad euch um 18 Uhr zum Fahrrad-Protest-Korso in die Tamara-Danz-Str. ein.

Dort kommt es seit einiger Zeit immer wieder zu massiven Verkehrsbehinderungen durch falsch parkende Kraftfahrzeuge. Seit dem Bestehen des neu erbauten Einkaufszentrums hat sich die Situation zusätzlich verschlimmert. Über 50 Falschparker*innen blockieren hier mittlerweile tagtäglich den überwiegend benutzungspflichtigen Radfahrstreifen.

Sogar der Busverkehr der Linie 248 musste auf dem Streckenabschnitt zeitweilig eingestellt werden. Eine untragbare Situation, die weder im Sinne des Berliner Mobilitätsgesetzes noch rechtskonform mit der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist.

Ohnehin bleiben Behinderungen durch Falschparker*innen noch immer zu oft ungeahndet oder werden nur unzureichend bestraft. Der Missbrauch des öffentlichen Straßenraumes durch Falschparkende muss ein Ende haben. Wir fordern von der Politik sichtbare Lösungen statt leerer Worte – sowohl auf Bezirks-, Landes- als auch Bundesebene.

Seid dabei!

FB-Event zum teilen: https://www.facebook.com/events/616509738764696/